Düsseldorfer Tabelle Anleitung und Hinweise

Die Düsseldorfer Tabelle ist eine Leitlinie, in der der Mindestbedarf unterhaltsberechtigter Personen festgehalten ist.

Sie besteht aus vier Teilen: Kindesunterhalt, Ehegattenunterhalt, Mangelfallberechnung und Verwandtenunterhalt.

Erstellt wurde sie vom Oberlandesgericht Düsseldorf in Zusammenarbeit mit anderen bundesdeutschen Oberlandesgerichten und dem Deutschen Familiengerichtstag. Anwender können aus der Tabelle ablesen, wie viel Unterhalt sie im Normalfall zu zahlen haben. Die Tabelle selbst ist zwar nicht rechtswirksam, dient aber den Gerichten als Arbeitsgrundlage bei der Festsetzung von Unterhaltsleistungen. Berechnungsgrundlage der Düsseldorfer Tabelle ist der doppelte Kinderfreibetrag nach § 32 Abs. 6 Satz 1 EStG (364 Euro). Dieser Wert befindet sich in der Tabelle in Zeile 1, Spalte 4. Ausgehend von diesem Eckwert wird der Mindestbedarf für alle Altersgruppen prozentual berechnet.

Düsseldorfer Tabelle 2013/2014 mit Zahlbeträgen



Anzahl Kinder
Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen
in €
Altersstufen in Jahren Beträge
in € (§ 1612a Abs. 1 BGB)
ProzentBedarfs-
kontroll-
betrag in €
0-56-1112-17ab 18
Stufe 1 bis 1.500 Euro317364426488100800/1000
1. und 2. Kind225272334304
3. Kind222269331298
ab dem 4. Kind209,5256,5318,5273
Stufe 21.501 bis 1.9003333834485131051100
1. und 2. Kind241291356329
3. Kind238288353323
ab dem 4. Kind225,5275,5340,5298
Stufe 31.901-2.3003494014695371101200
1. und 2. Kind257309377353
3. Kind254306374347
ab dem 4. Kind241,5293,5361,5322
Stufe 42.301-2.7003654194905621151300
1. und 2. Kind273327398378
3. Kind270324395372
ab dem 4. Kind257,5311,5382,5347
Stufe 52.701-3.1003814375125861201400
1. und 2. Kind289345420402
3. Kind286342417396
ab dem 4. Kind273,5329,5404,5371
Stufe 63.101-3.5004064665466251281500
1. und 2. Kind314374454441
3. Kind311371451435
ab dem 4. Kind298,5358,5438,5410
Stufe 73.501-3.9004324965806641361600
1. und 2. Kind340404488480
3. Kind337401485474
ab dem 4. Kind324,5388,5472,5449
Stufe 83.901-4.3004575256147031441700
1. und 2. Kind365433522519
3. Kind362430519513
ab dem 4. Kind349,5417,5506,5488
Stufe 94.301-4.7004825546487421521800
1. und 2. Kind390462556558
3. Kind387459553552
ab dem 4. Kind374,5446,5540,5527
Stufe 104.701-5.1005085836827811601900
1. und 2. Kind416491590597
3. Kind413488587591
ab dem 4. Kind400,5475,5574,5566

Was der Anwender der Tabelle beachten sollte

Wichtig sind insbesondere die um das Kindergeld bereinigten Werte und der Selbstbehalt, also der Betrag, der dem Unterhaltsschuldner auf jeden Fall zum Leben verbleiben muss (Eigenbedarf).

Beachten sollte der Unterhaltspflichtige, dass das angegebene Netto-Einkommen nicht mit dem Betrag identisch ist, den er monatlich auf sein Konto überwiesen bekommt: Von diesem Auszahlungsbetrag werden zuerst alle abzugsfähigen Posten abgezogen (Tilgung von Kreditraten, Fahrtkosten-Pauschale, Kosten für Arbeitsmittel etc.), bevor es an die Unterhaltszahlungen geht.

 

Was beim Selbstbehalt zu beachten ist

Grundsätzlich gilt, dass ein Unterhaltsschuldner nur soviel an Unterhalt zahlen muss, wie er finanziell entbehren kann. Dies wird durch den so genannten Selbstbehalt geregelt. Der Eigenbedarf beträgt bei Erwerbstätigen 1000 Euro, bei Erwerbslosen 800 Euro. Gegenüber nicht privilegierten volljährigen Kindern liegt der Eigenbedarf beider Elternteile bei jeweils 1200 Euro.

Ist ein Unterhaltsschuldner nicht in der Lage, Unterhalt für alle Berechtigten (Kinder und Ehegatte) zu zahlen, so hat er zuerst Unterhalt an die bevorrechtigten Personen (minderjährige Kinder und privilegierte volljährige Kinder) zu zahlen. Falls dann noch Geld übrig sein sollte, das den Eigenbedarf übersteigt, so erhält dies der Ehegatte. Fälle dieser Art werden als Mangelfälle bezeichnet und sind in der Düsseldorfer Tabelle in einem separaten Teil behandelt. Der Selbstbehalt gegenüber Ehegatten liegt aktuell bei 1100 Euro.

Beispielrechnung

Ein Unterhaltspflichtiger hat ein Netto-Einkommen von 1600 Euro (Stufe 2) und muss für sein 13-jähriges Kind Unterhalt zahlen. Da er nur für ein Kind Unterhalt bezahlen muss, wird er eine Einkommenstufe hinauf gesetzt (Stufe 3), da die Tabelle als Grundlage von zwei Kindern ausgeht. Laut Düsseldorfer Tabelle hat er 469 Euro (Spalte 5) zu zahlen. Da das Kindergeld noch hälftig (-92 Euro) abgezogen werden muss, beträgt der zu zahlende Betrag 377 Euro.